Sport- und Fitnessblogs am Sonntag, 26.06.2016

zeltenklein

Wenn wir heute gemeinsam eine Zitronenlimonade trinken würden, würde ich Dir erzählen dass…

  • ich mir überlege im Herbst auf Kap Verde wandern zu gehen. Warst Du schon mal dort?
  • ich es herrlich finde, dass es endlich sommerlich warm ist. Das Wetter macht mich richtig glücklich.

Was würdest Du mir bei einer Zitronenlimonade erzählen?

Den Film der Woche fand ich dieses Mal richtig motivierend. Los geht es!

Laura Messner – OCR MOTIVATION from Gauntlet Films on Vimeo.

In der letzten Woche haben mich die folgenden Beiträge besonders fasziniert (Die Reihenfolge ist willkürlich gewählt):

Deutsche Sport, Ernährungs und Fitness Blogs

Deutsch1
Kein Link zu einem Artikel, aber dafür zu einer tollen Webseite: Auf iNutro findest Du richtig informative Beiträge zum Thema Ernährung.
deutsch2 Wie wäre es einmal, einfach einen ganzen Sonntag nicht online zu sein? Auf Kaerlighed gibt es einen schönen Artikel dazu.
deutsch3 Wenn Du Dein Training auf 12 Übungen reduzieren würdest – welche wären das? Auf dem Sportlädchen Blog findest Du eine passende Auswahl.
deutsch4 Oft werden wir von den falschen Dingen beeindruckt. Was Dich in Zukunft kalt lassen sollte, erfährst Du bei MyMonk. 
deutsch5 Hast Du Dir schon einmal überlegt, was für einen Einfluss Krafttraining auf Dein Leben hat? Auf Vereinfache Dein Training wurden 5 Vorteile davon präsentiert.
deutsch6 Superfoods sind nicht nur Goji-Beeren und co. Auf Fit and Fresh werden ungewohnt normale Superfoods vorgestellt.
deutsch7 Manchmal stosse ich auf Themen, welche ich einfach genial finde – so z.B. das Kunterband. Es soll Menschen offline verbinden und gleichzeitig den Austausch zwischen Sportlern fördern – klasse Idee.
deutsch8 Seit ich Blogs lese, habe ich so viele geniale Tattoo-Künstler gesehen, dass ich mir wahrscheinlich niemals ein ganz normales Tattoo stechen lassen werde. Eher so etwas wie diese Kunstwerke von Kurt Staudinger.

Englische Sport, Ernährungs und Fitness Blogs

englisch1 Lass uns mit einigen wundervollen Videos beginnen:
Dieser Film über den Salomon Zugspitz Ultratrail macht direkt Lust, loszurennen.
Das nenne ich einmal einen ausgefallenen und sehr gelungenen Film über eine Weltreise.
Tanzfilme liebe ich sowieso – und wieso nicht einmal das ABC tanzen?
engilsch2 Wenn es um Training geht, können wir definitiv noch etwas von Tieren abschauen. Auf A Shot of Adrenaline lernst Du einige Übungen aus dem Tierreich kennen. Ausserdem siehst Du auf diesem Blog 5 ganz inspirierende Vorher-Nachher Fotos. 
englisch3 Wie sieht eigentlich die Morgenroutine von richtig erfolgreichen Menschen aus? Auf Life Optimizer erfährst Du es.
englisch4 Auf Nerd Fitness wurde diese Woche ein sehr wichtiges Thema angesprochen: Psychische Gesundheit. 
englisch5 Diese Werbung von Skittles ist einfach nur toll!

Dieser Artikel erschien auf sportpromo.de

Buchbesprechung: Essen extrem

Irgendwie habe ich bei  Essen Extrem von Bear Grylls etwas völlig anderes erwartet und war daher zuerst einmal überrascht, als ich es in den Händen hielt. Ich habe von diesem Autor bisher  „Fit mit Bear Grylls“ gelesen und war davon so begeistert, dass ich bei diesem Buch gar nicht so stark auf die Inhaltsangabe geachtet habe.

Der Inhalt

Bist Du zartbesaitet? Veganer? Vegetarier? Dann empfehle ich Dir, das Buch nicht zur Hand zu nehmen. Für alle anderen geht es jetzt weiter:

In „Essen Extrem“ beschreibt Bear Grylls verschiedene Möglichkeiten, wie Du in der Wildnis an Nahrung gelangen kannst. Dabei fängt er ganz klassisch damit an, Dir Tipps zu geben, wie Du am Besten ein Lagerfeuer machst, wie Du einen behelfsmässigen Kochtopf herstellst und welche Pflanzen essbar sind und welche eher nicht. Nach dem Kapitel über Pilze (aus welchem ich vor allem mitgenommen habe, dass es seeeeehr gefährliche gibt), geht es dann aber ans Eingemachte. Du erfährst, wie Du Fische am Besten fängst, wie Du diese tötest und geschickt zubereitest. Danach geht er zu grösseren Tieren über und erklärt Dir detailliert, wie Du Hasen, Eichhörnchen oder gar Wildschweine und Hirsche fängst, tötest, ausnimmst und schlussendlich haltbar machst und schmackhaft zubereitest. Dabei präsentiert er Dir eine Vielzahl an völlig unterschiedlichen Fallen und Waffen, welche Du ohne grossen Aufwand bauen kannst.

Schlussendlich geht er sogar noch einen Schritt weiter und stellt Dir essbare Insekten und sogar Reptilien vor – schon einmal daran gedacht, einen Alligator zu verspeisen? Und natürlich zuerst zu fangen?

Grundsätzlich fand ich die Idee zu dem Buch gar nicht mal so schlecht. Allerdings erschliesst sich mir das Zielpublikum nicht so ganz. So weist er immer wieder darauf hin, dass sämtliche Methoden nur in absoluten Notsituationen verwendet werden dürfen. Diesen Hinweis fand ich klasse.

Andererseits finden sich daraufhin immer wieder Anweisungen, welche nicht schlüssig sind. So erhältst Du z.B. dien folgenden Tipp: „Am besten fragen Sie einen Ortskundigen, wenn Sie wissen wollen, ob Weichtiere von einem bestimmten Strand problemlos essbar sind. Wenn Sie meilenweit von jeder Zivilisation entfernt sind, sollten Sie folgende Regeln beachten: Essen Sie nur Weichtiere aus sauberem Wasser. Meiden Sie Gegenden neben Häfen und insbesondere neben Abwasserkanälen.“ Da habe ich mich natürlich gefragt, wie ich einerseits meilenweit von jeder Zivilisation entfernt sein kann und doch einen Hafen neben mir haben kann. Diese Ungereimtheiten ziehen sich leider durch das ganze Buch. So soll man Tiere nur in Notsituationen fangen, diese dann aber mit Äpfeln, Knoblauch, Zwiebeln, Alufolie etc. zubereiten – was ich wahrscheinlich in einer Notsituation nicht unbedingt mit mir herumtrage. Oder es folgt immer wieder der Hinweis, dass man die Methoden schon vor der Notsituation üben solle, aber natürlich nicht vorher anwenden.

Wenn man darüber jetzt einmal grosszügig hinwegsieht und das Buch eher als unterhaltsame Lektüre liest, macht es viel mehr Spass. Es werden in jedem Kapitel verschiedene Tiere oder Pflanzen ausführlich und z.T. mit Bildern vorgestellt, man erfährt eine Menge über Improvisation und die Erfahrungsberichte von ihm sind immer wieder spannend zu lesen. Und mal ehrlich – wer wendet die Techniken in den ganzen Survival-Büchern, welche auf dem Markt sind, wirklich im echten Leben an?


An dieser Stelle möchte ich mich herzlich beim PLASSEN Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

Die Links auf dieser Seite sind Affiliate Links. Dies bedeutet, dass ich einen kleinen Beitrag verdiene, wenn Du über diesen Link bestellst. Dich kostet es selbstverständlich keinen Cent zusätzlich.

Dieser Artikel erschien auf sportpromo.de

Projekt Alltags-Ninja: Ran an die Bücher

lesen_unsplash_AlexBlajan

All|tags-Nin|ja; der/die; -s; Def: Wundersame Wesen, welche danach streben, in ihrem Alltag wahre Meisterschaft zu erlangen, indem sie sich selbst kontinuierlich und ganzheitlich weiterentwickeln und hierfür laufend neue Projekte in Angriff nehmen.

Lass uns mit einer kleinen Anekdote beginnen:

Ich habe einmal jemanden gefragt, ob er gerne liest. Er hat mir daraufhin ganz stolz bestätigt, dass er lesen liebt und sogar schon einmal in seinem Leben ein ganzes Buch beendet hat.

Meine Reaktion darauf war nett lächeln und nicken. Mehr fiel mir dazu nicht ein.

Das ist etwa so ähnlich, wie als ich jemanden gefragt habe, ob er denn Sport mache. Und er hat mir bestätigt, dass er grundsätzlich schwimmen kann. Das Können alleine ist aber noch nicht ausreichend – man muss es auch tun.

Indem sich unser Alltag immer mehr und mehr in die digitale Welt verschiebt, verändern sich auch unsere Lesegewohnheiten. Neuigkeiten werden mit möglichst vielen Bildern und sehr wenig Text auf den Social Media Kanälen präsentiert und wenn wir die Antwort auf eine Frage googlen, reicht uns ein 200-Worte Artikel.

Das muss nicht zwingend schlecht sein. Ich verbringe selbst sehr viel Zeit online und empfinde es als unglaublich praktisch, dass alles mögliche (und unmögliche) ergoogelt werden kann. Wir haben hier Zugriff auf beinahe unbeschränktes Wissen – herrlich.

Gleichzeitig fällt mir aber dabei auch immer wieder auf, dass keine Webseite der Welt die Informationen in der selben Tiefe wie ein gutes Buch präsentieren kann. Wenn man das genauer betrachtet, macht es auch Sinn – 250 oder 300 Seiten lassen sich nicht durch einen angenehm lesbaren Artikel ersetzen. Dies bedeutet natürlich ebenfalls, dass Bücher auch in Zukunft nicht durch die digitale Welt verdrängt werden.

Wenn du also Wert darauf legst, einen bestimmten Themenbereich besser kennenzulernen oder Dich laufend weiterzuentwickeln, rate ich Dir, wieder einmal ein Buch in die Hand zu nehmen (und zu lesen). Das kann selbstverständlich auch die Kindle Version sein – so kannst Du das Buch immer mit Dir mitnehmen, ohne zusätzliches Gewicht mit Dir herumzuschleppen.

Ich habe mir zum Ziel gesetzt, jeden Tag mindestens 15 Minuten zu lesen – wenn es geht auch länger. Diese Zeit lässt sich eigentlich immer freiräumen. Du kannst zum Beispiel etwas früher aufstehen, Deine Mails einmal weniger checken, den Arbeitsweg nutzen, 15 Minuten vor dem Zubettgehen einplanen oder aber Deine Mittagspause dazu verwenden.

Wenn Du nicht sicher bist, mit welchem Buch Du beginnen sollst, kann ich Dir die Kategorie „Buchbesprechungen“ empfehlen – nebst Büchern zu Sport und Ernährungsthemen stelle ich auch immer wieder ganz andere Bereiche vor.


Foto von Alex Blajan / Unsplash 

Dieser Artikel erschien auf sportpromo.de

Workout der Woche: Aufwachen mit Yoga

Ich habe mir dieses Jahr vorgenommen, öfter am Morgen Yoga zu machen. Und obwohl es eine riesige Auswahl an wundervollen Yoga-Sequenzen gibt, fällt mir das nach wie vor noch nicht ganz leicht. Mit diesen vier wundervollen Videos geht es aber auf alle Fälle einfacher – von atemberaubenden Locations bis hin zu hervorragenden Anleitungen ist alles vorhanden. Ich hoffe, Dir gefällt die Auswahl genauso gut wie mir.
 


 

 

 

 


Dieser Artikel erschien auf sportpromo.de

Sport- und Fitnessblogs am Sonntag, 19.06.2016

hotairreisen

Wenn wir heute gemeinsam einen Jasmintee trinken würden, würde ich Dir erzählen dass…

  • ich gerade ein Buch über Abenteuerreisen lese – und mich nun bei diesem Wetter einfach in fremde Länder wegträume.
  • meine Kletterhalle gestern gesperrt war und ich statt dessen in eine andere ausgewichen bin. Allerdings haben wir zu spät festgestellt, dass diese eigentlich hauptsächlich für Kinder gedacht war… Interessantes und vor allem ein lautes Erlebnis…
  • ich diese Woche trotz des Regens mit einer Freundin 9km gerannt bin – Pfützenspringen und Wege überqueren, welche sich in kleine Bäche verwandelt haben, setzt Glückshormone frei.

Was würdest Du mir bei einem Jasmintee erzählen?

Den Film der Woche habe ich im Newsletter des Trailblogs entdeckt – jetzt muss ich sofort nach draussen:

In der letzten Woche haben mich die folgenden Beiträge besonders fasziniert (Die Reihenfolge ist willkürlich gewählt):

Deutsche Sport, Ernährungs und Fitness Blogs

Deutsch1
Warum scheitern eigentlich so viele Diäten nach einigen Wochen? Und wie schaffst Du es, dieses Mal dranzubleiben? Mark von Marathonfitness zeigt Dir, wo die Fallstricke liegen und wie Du sicher über diese kletterst.
deutsch2 Ich höre immer wieder mal die Ausrede „Ich habe keine Zeit für Sport“. Auf Fitvolution findest Du 45 Ideen, wie Du auch mit einem knappen Zeitbudget etwas für Deine Fitness tun kannst.
deutsch3 Die Webseite Aesir Sports zeichnet sich durch seine unglaublich informativen Beiträge (auch für Fortgeschrittene Leser) aus. So auch diese Woche zum Thema Knieprobleme und Periodisierung – lesenswert!
deutsch4 Beim Jogblog fasziniert mich jeweils das wundervolle Design. Wenn die Inhalte zusätzlich noch inspirierend sind, bin ich restlos begeistert. Wie zum Beispiel die Themenwoche mit Beiträgen wie „Keine Angst vor Fett“ oder „welches Fett ist gut für Dich?“. 
deutsch5 Bei diesem Wetter gibt es nichts besseres, als sich in die Ferne zu träumen – am Besten noch an sportliche Ziele. Wie zum Beispiel den Scenic Trail im Tessin den Zugspitzultratrail (Run and Ommm beweist, dass schlechtes Wetter nicht unbedingt schlimm sein muss) oder  diese wunderbaren Reiseziele von Wild and Fit.
deutsch6 Smoothies sehen toll aus – aber sind sie auch so gesund, wie man sich das bei den bunten Farben vorstellt? Auf Healthy Habits erfährst Du es.

Englische Sport, Ernährungs und Fitness Blogs

englisch1 Sagt Dir „Adaptogens“ etwas? Wenn nicht, dann empfehle ich Dir, schleunigst diesen Artikel von Nutrition Stripped zu lesen – spannend!
engilsch2 Worauf legst Du den Fokus? Auf A Daring Adventure findest Du einen schönen Text zu diesem Thema.
englisch3 Einarmige Liegestützen gehören definitiv zu den fortgeschrittenen Übungen. Wie Du diese schaffst, erfährst Du auf Global Bodyweight Training. 
englisch4 Diese Bildstrecke auf the Greatist zeigt ganz normale Frauen in Sportkleidung – tolle Idee.
englisch5 Niemand möchte sich mit Verletzungen herumschlagen. Auf Girls Gone Strong erfährst Du, wie Du diese vermeiden kannst.
englisch6 Auf Demilked habe ich diese Woche zwei tolle Beiträge gefunden:
Kuchendekorationen, welche so wahrscheinlich nicht gewünscht waren – definitiv zum Schmunzeln
Ein herrlicher Zeitraffer-Film von Singapur
englisch7 Brauchst Du etwas „Film-Inspiration“? Alastair Humphreys stellt Dir tolle Abenteuerfilme vor.
englisch8 Schlussendlich möchte ich Dir noch einen Trailrunning-Film von Hongkong präsentieren – motivierend.

Dieser Artikel erschien auf sportpromo.de